Herzlich willkommen!

 

Auf den folgenden Seite informieren wir über Grundlegendes zum Thema Zahn- und Mundgesundheit sowie über unsere gruppenprophylaktischen Maßnahmen und Aktionen in Kindertagesstätten und Schulen des Landes Brandenburg.

Die Gruppenprophylaxe wird im Land Brandenburg durch die Zahnärztlichen Dienste der Landkreise und kreisfreien Städte umgesetzt. Im Fokus ihrer Arbeit steht die Zahn- und Mundgesundheit aller Kinder und Jugendlichen des Landes Brandenburg. Sie motivieren in Kindertagesstätten und Schulen zu zahngesundem Verhalten.

 

25. September 2017 | Tag der Zahngesundheit

„Gesund beginnt im Mund - Gemeinsam für starke Milchzähne“

Es ist ein aufregender Moment für Eltern, wenn die weißen Kanten der ersten Zähnchen im Mund ihres Kindes hervorblitzen. Nicht lange dauert es, bis mit ihnen das erste Apfelstück zerkleinert und das erste Käsebrot gegessen wird. Auch Milchzähne wollen gut gepflegt werden, sind sie doch ebenso wichtig für die Sprachentwicklung und Platzhalter für die bleibenden Zähne.

Der Grundstein für gesunde Zähne wird bereits in der Schwangerschaft gelegt. Zusammen mit dem Mutterpass erhalten Schwangere im Land Brandenburg daher beim Gynäkologen oder in der Zahnarztpraxis den Zahnärztlichen Prophylaxe-Pass „Mutter & Kind“. Er beinhaltet auf die Schwangerschaft zugeschnittene Informationen und Hinweise für die Mundgesundheit des Kindes in den ersten beiden Lebensjahren. Empfohlen wird die erste zahnärztliche Untersuchung des Babys im 6. Lebensmonat verbunden mit einer Beratung der Mutter. Auch Kinderärzt*innen achten bei den Früherkennungs-
untersuchungen auf die Mundgesundheit ihrer kleinen Patienten.

Gruppenprophylaktische Maßnahmen ab dem 1. Milchzahn, zu denen auch die zahnärztliche Untersuchung gehört, werden jährlich in über 90% der Kitas und Tagespflegestätten von den Zahnärztlichen Diensten der Gesundheitsämter durchgeführt. Dazu gehört auch das gemeinsame Lernen des Zähneputzens von klein auf an. Diese Betreuung ist das reichweitenstärkste Präventions- und Gesundheitsförderungsangebot für Kinder und Jugendliche in unserem Land.

Die Zahnärztlichen Dienste unterstützen und begleiten im Rahmen ihrer präventiven Betreuungskonzepte mittlerweile 465 Kitas bei der Umsetzung des Präventionsprogrammes „Kita mit Biss“. Dies ist knapp ein Drittel aller Kitas im Land Brandenburg. Sie setzen freiwillig Handlungsleitlinien des praxiserprobten Aufklärungs- und Ernährungsprogrammes „Kita mit Biss“ um. Zum (mund-) gesunden Kita-Alltag gehören hier u. a. der zuckerfreie Vormittag, das Anbieten ungesüßter Getränke und eine Obst- und Gemüsezwischenmahlzeit. Nach der Hauptmahlzeit werden die Zähne mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta geputzt. Regelmäßig geübt, trägt es zur Bewusstseins- und Gewohnheitsbildung bei. Ein pädagogischer Nebeneffekt ist das Training der Feinmotorik der Kinderhände. Zu Hause sollte das zweimal tägliche Zähneputzen selbstverständlich sein und das Nachputzen der Milchzähne gehört für Eltern ebenfalls zu diesem Ritual.

All diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass der Anteil der Kinder mit kariesfreien Milchzähnen in unserem Land größer wird, wie die Ergebnisse der Gesundheitsberichterstattung zeigen. Weitere Anstrengungen sind notwendig, haben doch bereits 3% der Kinder unter 3 Jahren im Land Brandenburg behandlungsbedürftige Milchzähne. Allen Kindern im Land Brandenburg zu ermöglichen, mit gesunden Zähnen groß zu werden, ist ein Ziel, an dem fachübergreifend gemeinsam gearbeitet wird.

Daten zur Mundgesundheit von Kindern in Brandenburg:
www.gesundheitsplattform.brandenburg.de

Informationen zum Thema Gesundheitszieleprozess:
www.buendnis-gesund-aufwachsen.de

 

September 2017

Einladung zum Tag der Zahngesundheit im Landkreis Teltow-Fläming

 

April 2017

Ein Nuckelbaum für den Tierpark Angermünde

Am 16.4.17 war es so weit, der Nuckelbaum im Tierpark Angermünde wurde feierlich eröffnet. Ein Nuckelbaum – was ist das? Er soll dazu dienen, es den Kindern leichter zu machen, sich von ihrem heiß geliebten Schnuller zu trennen, denn je älter das Kind wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, durch das ständige Nuckeln, Zahn-, Kiefer- und Zungenfehlstellungen zu bekommen, was wiederum zu Sprachstörungen führen kann. Spätestens zum 3. Geburtstag sollten die Lutschgewohnheiten abgestellt werden.

Als erste erklärte sich die vierjährige Henriette dazu bereit, ihrem Nuckel lebe wohl zu sagen und ihn an den Baum zu hängen. Weitere Kinder folgten dem Beispiel und schon hat der Baum so manchen Plastikschmuck zu tragen.

Der Nuckelbaum ist somit eine Alternative zu den vielen anderen Möglichkeiten. Hier kann das Kind die Trennung gleich mit einem anschließenden Tierparkbesuch „versüßen“.

In keinem anderen Bereich der Gesundheit lassen sich mit vorbeugenden Maßnahmen so große Fortschritte erzielen wie bei der Zahngesundheit. Deshalb setzt der Zahnärztliche Dienst seit 2013 das Programm „Kita mit Biss“ unter der Schirmherrschaft des Dezernenten Herrn Fillbrunn um. Dieses Präventionsprogramm dient dazu, die frühkindliche Karies und Kieferfehlstellungen zu vermeiden.

Auslöser für die Idee, auch im Tierpark Angermünde einen solchen Baum zu benennen, war die zahnärztliche Untersuchung in der Kita Crussow. Wie auch die Untersuchungen in anderen Kitas zeigten, haben noch so einige Kinder auch mit 4 Jahren noch einen Nuckel zu Hause.

An dieser Stelle möchten wir allen Beteiligten der Aktion „Nuckelbaum“ ein großes Dankeschön aussprechen. Zum einen gilt der Dank dem Leiter des Tierparks Angermünde Herrn Sonnenberg, der uns diesen schönen Baum am Eingang des Tierparks zur Verfügung stellte, zum anderen an das Büro der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe, das unser Projekt finanziell unterstützte. Weiterhin danken wir Frau Büttner, der Leiterin der Kita Crussow, die die Idee mit der MOZ Osterfete hatte und dem Jugendökohof Crussow für die Gestaltung des Schildes.

Fotos: ZÄD des Landkreises Uckermark


 

Januar 2017

Werden auch die Jüngsten in der Kita zahnärztlich untersucht?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Für das Land Brandenburg kann sie mit „ja“ und „jährlich flächendeckend“ beantwortet werden. Der gesetzliche Auftrag hierfür ergibt sich aus § 21 SGB V (Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe) sowie landesrechtlichen Festlegungen. Im vergangenen Schuljahr wurden 90% der Kitas gruppenprophylaktisch betreut. Die Zahnärztinnen und Zahnärzte der 18 Gesundheitsämter haben von 97.533 Kita-Kindern, die im Land Brandenburg leben, 73.296 untersucht.

Festgestellt wurde dabei, dass 93% der Kleinkinder bis zu 3 Jahren gesunde Milchzähne hatten, 1% hatten bereits behandelte Zähne und bei 6% wurden kariös erkrankte Zähne diagnostiziert. Ihre Eltern wurden schriftlich über eine Behandlungsnotwendigkeit informiert und gebeten, sobald wie möglich einen Behandlungstermin in ihrer Zahnarztpraxis zu vereinbaren.

Alle Kinder ab 2 Jahre bekommen den „Zahnärztlichen Prophylaxe-Pass für Vorschulkinder“ der die Eltern darauf aufmerksam macht, dass zusätzlich zur Untersuchung in der Kita der regelmäßige Zahnarztbesuch schon bei den Jüngsten wichtig ist.

 

November 2016

Faltblatt "Zähneputzen - Antworten auf Fragen rund um das Thema Zähneputzen in Kita und Tagespflege" erschienen [Lesen Sie hier mehr...]

 

26. Brandenburgischer Zahnärztetag

Das Büro der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe präsentierte sich auf dem 26. Brandenburgischen Zahnärztetag in Cottbus. In Kooperation mit dem Zahnärztlichen Dienst des Landkreises Spree-Neiße wurden Fragen zu den Zahnärztlichen Prophylaxe-Pässen, der Arbeit der Zahnärztlichen Dienste und der Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg beantwortet.

Vielen Dank an die Aktion Zahnfreundlich, die uns mit Materialien und zahnfreundlichen Süßigkeiten unterstützte!





Oktober 2016 | Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit Frauen und Familie

Fachtagung „Kita mit Biss – Wir alle machen mit“ / Immer mehr Kitas beteiligen sich am Präventionsprogramm für gesunde Kinderzähne 

In Brandenburg gibt es bereits 425 „Kitas mit Biss“ – 55 mehr als vor einem Jahr. Sie nehmen an dem gleichnamigen Präventionsprogramm des Landes zur Förderung der Mundgesundheit in Kindertagesstätten teil. Auf einer Fachtagung des Gesundheitsministeriums tauschten heute in Potsdam 80 Erzieherinnen und Erzieher Erfahrungen zur Umsetzung gesundheitlicher Maßnahmen im Kita-Alltag aus. Gesundheitsministerin Diana Golze sagte zur Eröffnung: „Unser gemeinsames Ziel ist es, frühkindliche Karies zu vermeiden. Das tägliche Zähneputzen will gelernt sein. Das gelingt uns in Brandenburg auch dank des Engagements der Kitas sehr gut. Ich freue mich, dass immer mehr Kitas dem Präventionsprogramm beitreten. Mein Dank gilt ebenfalls den Zahnärztlichen Diensten der Gesundheitsämter für diese Initiative und ihr Engagement bei der fachlichen Begleitung.“

Das Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ startete vor zwölf Jahren im Rahmen der Brandenburger Gruppenprophylaxe. Es ist ein Ernährungs- und Aufklärungsprogramm zur Schaffung eines mundgesundheitsförderlichen Kita-Alltags. Die teilnehmenden Kitas setzen konkrete Handlungsleitlinien freiwillig und selbstverpflichtend um. Dazu zählen u.a. ein zahngesundes Frühstück, das Anbieten von zuckerfreien Getränken, das Zähneputzen nach der Hauptmahlzeit und das frühzeitige Abgewöhnen der Nuckelflasche. Jede „Kita mit Biss“ erhält ein Zertifikat für den Eingangsbereich, um Eltern und Gästen zu zeigen, dass hier die Mundgesundheit der Kinder besonders gefördert wird und zum Kita-Konzept gehört. Eltern werden einbezogen und mit einem Flyer gezielt sensibilisiert.

Golze sagte: „Das Programm ist erfolgreich. Wir können eine Steigerung der Kinder mit kariesfreien Gebissen in Brandenburg feststellen. Das ist ein wichtiger Beitrag zum gesunden Aufwachsen unserer Kinder.“

Im Alter von 3 Jahren haben in Brandenburg heute rund 87 Prozent aller Mädchen und 85 Prozent aller Jungen kariesfreie Zähne. Der Anteil der Kinder mit frühkindlicher Karies, der nach wie vor häufigsten chronischen Erkrankung im Kleinkind- und Vorschulalter, geht zurück.

 

September 2016

Tag der Zahngesundheit in Spremberg

Am 27. September 2016 veranstaltete der Zahnärztliche Dienst des Landkreises Spree-Neiße in Kooperation mit dem Mehrgenerationszentrum "Bergschlösschen" einen bunten Tag der Zahngesundheit. Spremberger Grundschüler lernten an unterschiedlichen Stationen viel über Zahnpflege, Mundhygiene und gesundes Essen.

Einen Videozusammenschnitt von der Veranstaltung finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=lLysU4k8Pp8

 

Juli 2016

Zwergensommerfest unter Beteiligung der Zahnärztlichen Dienste der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming

Am 2. Juli fand zum sechsten Mal das Zwergensommerfest auf dem weitläufigen AWO-Gelände im Dahmer Ortsteil Kemlitz statt. Auf die vielen Familien wartete ein buntes Programm. Auch die Zahnärztlichen Dienste der Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming waren mit einem Stand vertreten. Krocky, Zahnärztin Frau Wilhelms und Prophylaxehelferin Frau Kaufmann erläuterten rund 400 Kindern spielerisch die Zahnputzsystematik "KAI", tauschten alte gegen neue Zahnbürsten und kamen mit vielen Eltern ins Gespräch.

 

Juni 2016

Schnullerbaum in Byhleguhrer Kita gepflanzt

Zukünftig können die Kinder aus Byhleguhrer im Landkreis Dahme-Spreewald und natürlich Kinder aus umliegenden Orten ihren Schnuller in den Kasten am Schnullerbaum einwerfen. Die Nuckel werden dann als Blätter an den Baum gehangen, und so wächst und wächst er zu einem stattlichen Baum heran.

 

 

Abschluss des Geschichtenwettbewerbs "Helden mit Biss"

Zum 25. Jubiläum des Tages der Zahngesundheit im Jahr 2015 haben die Fouqué-Bibliothek und der Zahnärztliche Dienst der Stadt Brandenburg an der Havel in Kooperation mit dem Büro der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg unter anderem auch einen Geschichtenwettbewerb ausgeschrieben, an dem sich 60 Kinder aus den 4. Klassen der Stadt Brandenburg an der Havel beteiligten.

Den Abschluss fand das Projekt "Helden mit Biss" am 1. Juni 2016 in der Fouqué-Bibliothek. Die Zahnfee überreichte an die 25 besten Geschichtenschreiber aus 6 Grundschulen der Stadt ein Geschichtenbuch mit ihren Illustrationen und Erzählungen. Bevor es dazu kommen konnte, mussten die Kinder die Bibliothek noch genau untersuchen. Ein Bibliotheksdieb trieb sein Unwesen und versteckte die Bücher.

Auch die MAZ berichtete über die Bücherübergabe in ihrer Wochenendausgabe:

 

April 2016

400. „Kita mit Biss“ im Land Brandenburg zertifiziert

Landeszahnärztekammer gratuliert Kita in Lübbenau

Das Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Mundgesundheit in Kindertagesstätten zu fördern. Mit der Kita „Amalie-Schmieder-Haus“ in Lübbenau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist nun die 400. teilnehmende Einrichtung zertifiziert worden. Dipl.-Stom. Bettina Suchan, Vizepräsidentin der Landeszahnärztekammer Brandenburg, gratuliert dem  Erzieher-Team.

„Mit dem Ernährungs- und Aufklärungsprogramm haben wir ein erfolgreiches Instrument, um die Mundgesundheit der Kinder zu fördern und frühkindliche Karies zu vermeiden“, erklärt Bettina Suchan. Im Rahmen des Programms verpflichten sich die Kindertagesstätten freiwillig, die mit Erzieherinnen und Erziehern entwickelten Handlungsleitlinien für den Kita-Alltag umzusetzen. Dazu gehören:

  • ein zahngesundes Frühstück
  • ein zuckerfreier Vormittag
  • das tägliche Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta
  • das frühzeitige Abgewöhnen von der Nuckelflasche

Kitas in Brandenburg, die diese Qualitätsstandards umsetzen, erhalten für ihr Engagement ein Zertifikat. In das Programm werden auch die Eltern als  Vorbilder mit einbezogen: Die Kinder lernen neben den alltäglichen  zahngesunden Maßnahmen, wie wichtig es ist, schon von klein auf regelmäßig  zum Zahnarzt zu gehen.

Unterstützt und gefördert wird das Programm „Kita mit Biss“ von der Landeszahnärztekammer Brandenburg sowie ihren Partnern der Brandenburger Gruppenprophylaxe und vor Ort von den Zahnärztlichen Diensten. Gemeinsam mit den jetzt
400 Kindertagesstätten in Brandenburg arbeiten alle gemeinsam an dem Ziel, dass immer mehr Kinder im Land mit gesunden Zähnen aufwachsen und gut lachen haben.

 

Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie vom 25. Februar 2015

Deutlicher Rückgang der Milchzahnkaries

Kinderzähnen geht es in Brandenburg immer besser: Die Ergebnisse der Gesundheitsberichterstattung zeigen einen deutlichen Rückgang der Milchzahnkaries. Hatten vor zehn Jahren noch 20 Prozent der 3-Jährigen kariöse Milchgebisse, sind es heute nur noch rund 10 Prozent. Gesundheitsministerin Diana Golze sagte heute in Potsdam: „Das regelmäßige und gründliche Zähneputzen will gelernt sein. Das klappt in Brandenburg immer besser. Der Rückgang zeigt, dass die präventiven Maßnahmen eine spürbare Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit bei unseren Kindern bewirken.“

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung: http://www.masgf.brandenburg.de/media_fast/4055/030_15_Golze_Gesunde_Kinderzaehne_Gruppenprophylaxe%20_150225.pdf

 

 

 Seitenanfang