Der Tag der Zahngesundheit 2019...

Mundgesundheit in der Pubertät

Der Zahnwechsel ist meist im Alter von 12 Jahren abgeschlossen. Jugendliche haben dann ein Erwachsenengebiss mit 28 Zähnen. Sie stehen oft eng zusammen und benötigen sorgfältige Pflege, speziell der Zahnzwischenräume. Viele Jugendliche tragen zudem eine Zahnspange. Regelmäßiges Putzen mit Hilfsmitteln wie Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten mit gezielten Techniken sind notwendig, um Zähne gesund zu halten. 

Außerdem konsumieren Heranwachsende vermehrt Süßes, Snacks, Chips oder Softdrinks. Keine gute Konstellation für die Mundgesundheit. Im Pubertätsalter kontrollieren Eltern die Zahnpflege selten, die Jugendlichen bestimmen ihre Ernährung zudem stärker selbst. Fastfood, zuckerhaltige Zwischenmahlzeiten, Soft- oder Energydrinks sind eine Herausforderung für die Zähne: Zucker und Säure greifen die Zähne an, Kohlenhydrathaltiges wie Burger, Pizza, Chips haftet an den Zähnen und wird von Bakterien in zahnschädigende Säuren verwandelt. Die Folgen können vermehrt Karies sowie erosive Schäden am Zahnschmelz sein. 

77 Prozent der 12-Jährigen im Land Brandenburg haben naturgesunde, kariesfreie Gebisse. Diese Erfolge der Gruppen- und Individualprophylaxe aus dem Kindesalter über die Pubertät in das junge Erwachsenenalter zu halten, ist ein wichtiges Ziel. 

Ohne Nuckel spricht es sich besser - Nuckelbaum vor dem Gesundheitsamt eingeweiht

Einen "Nuckelbaum" gibt es seit kurzem vor dem Eingang zum Gesundheitsamt Teltow-Fläming. Er wurde anlässlich des Tags der offenen Tür im Kreishaus am 7. September 2019 eingeweiht.

Da das Nuckeln ab einem bestimmten Alter negative Auswirkungen auf den Kiefer, die Zähne und Zunge hat, kann es zu Sprachstörungen, Problemen bei der Nahrungsaufnahme und  zu einer häufigeren Mundatmung führen. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass die Kinder an Karies oder Erkältungen erkranken. Die Kinder sollten also ab dem 24. Lebensmonat von ihrem Nuckel entwöhnt werden.

Der Nuckelbaum ist ein Angebot, um den Kindern die Trennung von ihrem Nuckel zu erleichtern. Durch das Platzieren des Nuckels am Baum haben sie ein positives Erlebnis und werden gestärkt. Sie können ihren Schnuller bei jedem Spaziergang besuchen. Die Beschäftigten des kinder- und jugendzahnärztlichen Dienstes hoffen, dass viele Kinder mit ihrem Nuckel den kleinen Baum schmücken.

Die Tradition des Nuckelbaumes kommt aus Dänemark und wurde in den 1920-er Jahren dort eingeführt. Die Nuckel werden mit einem Bändchen am Baum befestigt und können dort hängen bleiben, bis sie abfallen.

...in der Stadt Brandenburg an der Havel

 

 

...im Landkreis Ostprignitz-Ruppin

"Viel Theater um gesunde Zähne", MAZ vom 19.9.2019

 

 

...im Landkreis Prignitz

"Gesund beginnt im Mund", MAZ, 18.9.2019

 

25. September 2019: Tag der Zahngesundheit

Zähneputzen ist nicht immer cool, aber wichtig

Zum Tag der Zahngesundheit (25. September) sagt Brandenburgs Gesundheitsministerin Susanna Karawanskij: „Zähneputzen ist für Kinder und Jugendliche vielleicht nicht immer cool, aber für die Gesundheit wichtig. Zweimal täglich gründliche Zahnpflege mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta ist unverzichtbar. Das richtige Zähneputzen lernen in Brandenburg die Kleinsten schon in der Kita. Und das mit großem Erfolg: 12-jährige kennen Karies und ihre Folgen aus eigenem Erleben kaum, denn 77 Prozent von ihnen haben gesunde Zähne.“ Anfang der 90er Jahre lag dieser Anteil bei 37 Prozent.

Zur Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeits, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburgs: Zähneputzen ist nicht immer cool, aber wichtig

 

 

Tag der Zahngesundheit 2019

„Gesund beginnt im Mund – Ich feier´ meine Zähne“

Der 25. September ist der Tag der Zahngesundheit. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Ich feier’ meine Zähne!“.

Wenn aus Kindern Teenager und später junge Erwachsene werden, übernehmen sie Stück für Stück mehr Verantwortung für sich selbst – auch für ihre Gesundheit. Mit dem Tag der Zahngesundheit 2019 wollen wir junge Menschen motivieren, dabei auch an ihre Mundgesundheit zu denken.

Insgesamt ist die Mundgesundheit bei Jugendlichen in Deutschland schon sehr gut: Acht von zehn der 12-jährigen Kinder sind heute kariesfrei, geht aus der „Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie“ hervor. Auch die „Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland“ liefert erfreuliche Ergebnisse. Mit rund 80 Prozent setzt die Mehrheit der Jugendlichen die Empfehlungen zur Zahnputzhäufigkeit um und geht regelmäßig zum Zahnarzt.

Trotzdem: Karies bleibt eine der häufigsten Erkrankungen im Jugendalter. Und auch Zahnfleischentzündungen bei jungen Menschen gilt es zu begegnen. Der Tag der Zahngesundheit 2019 macht sich dafür stark, Jugendlichen das nötige Know-how rund um die Zahnpflege zu vermitteln. Wie putze ich meine Zähne richtig? Spielt es dabei eine Rolle, ob ich Zahnschmuck oder ein Zungenpiercing trage? Wie hängen Ernährung und Mundgesundheit zusammen? Welche zahnmedizinischen Leistungen stehen mir zur Verfügung und wie oft kann ich sie in Anspruch nehmen? Das sind einige der Fragen, die in diesem Jahr im Fokus stehen.

Weitere Informationen zum bundesweiten Tag der Zahngesundheit finden Sie unter www.tagderzahngesundheit.de