20. September 2018: Gesundheitsbericht veröffentlicht

"25 Jahre gemeinsam für gesunde Kinderzähne"

Kinderzähnen geht es in Brandenburg immer besser. 12-Jährige kennen Karies und ihre Folgen aus eigenem Erleben kaum, denn 76% von ihnen haben naturgesunde Zähne. Vor 25 Jahren lag dieser Anteil nur bei 37%. An diesem Erfolg ist die Brandenburger Gruppenprophylaxe maßgeblich beteiligt. Von der Kita bis zur Grundschule setzen Teams der Zahnärztlichen Dienste der Gesundheitsämter in allen Landkreisen und kreisfreien Städten die Maßnahmen der Gruppenprophylaxe um. Mit der Entwicklung verlässlicher Strukturen hat sich diese aufsuchende präventive Betreuung zum reichweitenstärksten Präventions- und Gesundheitsförderungsangebot etabliert und führt zu mehr Mund- und damit zu mehr Kindergesundheit. Hierüber informiert der vom Gesundheitsministerium herausgegebene  Gesundheitsbericht „25 Jahre gemeinsam für gesunde Kinderzähne“ (pdf, 6,5 MB).

 Seitenanfang

 

27. September 2013: Gesundheitsbericht veröffentlicht

Gemeinsam für gesunde Kinderzähne - 20 Jahre Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg

„Die Verbesserung der Zahn- und Mundgesundheit bei Kindern und Jugendlichen ist ein Musterbeispiel für das Potential gesundheitlicher Prävention und ein Ergebnis der Zusammenarbeit vieler Akteure“, so Gesundheitsministerin Anita Tack heute anlässlich der Vorstellung des Gesundheitsberichts „Gemeinsam für gesunde Kinderzähne – 20 Jahre Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg“ in Potsdam (pdf, 4.533 kb).

Seit nunmehr 20 Jahren wird die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe in Kitas und Schulen des Landes Brandenburg umgesetzt. Die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte führen jährlich zahnärztliche Untersuchungen, angeleitetes Zahnputztraining sowie Fluoridanwendungen durch und geben Tipps zur gesunden Ernährung. Diese Betreuung erreicht die Kinder in ihrer Lebenswelt und bezieht Eltern und Erziehende ein. Dokumentiert werden die Prophylaxemaßnahmen in den „Zahnärztlichen Prophylaxe-Pässen“ der Landeszahnärztekammer.

 Seitenanfang

 

Update 18. September 2013: Veröffentlichung einer Zusammenfassung der  Studienergebnisse im Info_Dienst von Gesundheit Berlin-Brandenburg in Ausgabe 3/2013 Sie können diese Ausgabe hier (pdf, 1,7 MB) herunterladen.

 

29. Januar 2013: Ergebnisse einer landesweiten Studie im Land Brandenburg

Dr. G. Rojas, M. Deichsel, K. Lüdecke, Prof. Dr. R. Heinrich-Weltzien

Frühkindliche Karies bei Kleinkindern im Land Brandenburg - Epidemiologie und Risikofaktoren

Die kritische Sicht auf die Mundgesundheit von Kleinkindern im Alter von 0 bis 3 Jahren hat das Universitätsklinikum Jena veranlasst, die ersten landesweiten zahnärztlichen Untersuchungen dieser Kinder in Kindereinrichtungen des Landes Brandenburg im Rahmen eines Kooperationsprojektes wissenschaftlich zu begleiten. Im Ergebnis des Projektes liegen erstmals Daten für die Altersgruppe der 13 bis 36 Monate alten Kinder zur Verbreitung der frühkindlichen Karies und ihrer Beziehung zum Gesundheitsverhalten und Sozialstatus der Eltern in einem Bundesland der Bundesrepublik Deutschland vor. Sie bestätigen bestehende Präventionsprogramme und geben Impulse für in Planung befindliche Programme. Weiterhin werden Risikofaktoren aufgedeckt, die zur Entstehung der frühkindlichen Karies beitragen. Eine ausführliche Darstellung der Studienergebnisse ist im Bundesgesundheitsblatt Heft 11/12 2012 veröffentlicht worden.

Hintergrund und Studienergebnisse
Aus der Literatur ist bekannt, dass die frühkindliche Karies (Early childhood Caries – ECC) weltweit die häufigste chronische Erkrankung bei Kleinkindern ist mit Folgen wie Schmerzen, Keimschädigungen der nachfolgenden bleibenden Zähne oder, als Resultat von Milchzahnextraktionen, ein Platzmangel im bleibenden Gebiss. Darüber hinaus ist die Infektanfälligkeit der Kinder erhöht und es kann zu Sprachstörungen, einem negativen Einfluss auf das schulische Leistungsvermögen und die soziale Kompetenz kommen. Eine umfangreiche Sanierung des Milchgebisses ist im Kleinkindalter oft nur in Allgemeinanästhesie (Narkose) möglich und mit einem hohen Kostenaufwand verbunden.

Mundgesundheit der 13 bis 36 Monate alten Kinder
In 10 Landkreisen/kreisfreien Städten wurden im Schuljahr 2009/10 661 Kinder im Alter von 13 bis 36 Monaten untersucht. 5,3% der Kinder hatten bereits eine klinische Karies und bei 7,4% der Kleinkinder wurde eine beginnende Karies festgestellt. Die 25 bis 36 Monate alten Kinder wiesen häufiger Karies auf als Kinder im Alter von 13 bis 24 Monaten. 2% der Kinder vereinten 52% des Kariesbefalls auf sich. Lediglich 19,9% aller kariösen Zähne waren saniert.

Die Auswertungen ergaben weiterhin, dass Kinder mit Karies signifikant länger die Saugerflasche verabreicht bekamen und öfter nächtlichen Zugang zur Flasche hatten. Die Eltern waren häufiger jünger als 20 Jahre alt und hatten signifikant häufiger einen niedrigen Sozialstatus. Die Kinder wuchsen vielfach mit allein erziehenden Elternteilen auf, waren mehrheitlich erst nach dem 2. Lebensjahr erstmalig beim Zahnarzt und erhielten dort oft keine Aufklärung zur frühkindlichen Karies.

Die Analysen zeigten ebenfalls, dass der Sozialstatus, das Alter des Kindes und die nächtliche Saugerflaschengabe die Hauptrisikofaktoren der ECC sind.

Fazit und Empfehlungen
Die Ergebnisse machen deutlich, dass Präventionsprogramme zur Reduktion der frühkindlichen Karies so früh wie möglich beginnen, flächendeckend aufgebaut und intersektoral ausgerichtet sein sollten, um die gesundheitliche Benachteiligung von Kindern mit niedrigem Sozialstatus zu kompensieren.

Eine Kooperation aller, die das gesunde Aufwachsen von Kleinkindern begleiten, ist bedeutsam. Eltern, Gynäkologen, Kinderärzte, Familienhebammen und Familienpaten, Zahnärztliche Dienste der Gesundheitsämter, Zahnärzte, Erzieher und Kita-Träger bilden hierbei ein Netzwerk. Eine individuelle zahnärztliche Beratung und Aufklärung der Eltern sowie eine Anhebung des Sanierungsgrades der an frühkindlicher Karies erkrankten Kinder sind ebenfalls erforderlich.

In die settingorientierte gruppenprophylaktische Betreuung gem. § 21 SGB V sind Kleinkinder ab dem ersten Milchzahn einzubeziehen. Das tägliche Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta sollte dabei für alle Kinder ebenso ein Bestandteil der Betreuungskonzepte sein, wie lokale Fluoridierungsmaßnahmen für Kinder der Kariesrisikogruppe. Die nachhaltige Schaffung eines mundgesundheitsförderlichen Umfelds in Kindertagestätten kann gelingen, wie das Präventionsprogramm „Kita mit Biss“ zeigt. Die Förderung der Mundgesundheit und Vermeidung der frühkindlichen Karies sind die Zielrichtungen dieses intersektoralen Präventionsprogramms, in dem Handlungsleitlinien für den Kita-Alltag entwickelt wurden, die sich in der Praxis bewähren.

 

 

 Seitenanfang

Gesunde Zähne haben gut lachen!


Potsdam, 19. Mai 2011

Ab heute sind im Internet unter www.brandenburger-kinderzaehne.de Informationen zu verschiedenen Themen rund um die Zahn- und Mundgesundheit der Kinder abrufbar. „Wir alle wissen, wie wichtig gesunde Zähne sind: für Aussehen, Sprachentwicklung und vor allem das Kauen“, betont Gesundheitsministerin Anita Tack (Linke). “Dies den Kindern so früh wie möglich zu vermitteln und sie für die tägliche und gründliche Zahnpflege zu gewinnen, ist ein gemeinsames Anliegen von Eltern, Medizinern, Erzieherinnen und Erziehern.“ Lesen Sie weiter (pdf, 43 kb)

 

 Seitenanfang

Gesunde Zähne für ein fröhliches Lachen!

Diese Veröffentlichung zur Mundgesundheit der Kinder und Jugendlichen im Land Brandenburg stellt die Problemlage vor, erläutert das Konzept der Gruppenprophylaxe im Land Brandenburg und die Zielsetzung der weiteren Arbeit. Beiträge zur Sozial- und Gesundheitsberichterstattung Nr. 6, November 2008

 

 Seitenanfang