Was ist Gruppenprophylaxe und

wie wird sie im Land Brandenburg umgesetzt?

 

 
Die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe ist ein Maßnahmenpaket zur Erkennung und Verhütung von Zahnerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen, das flächendeckend in Tagespflegestellen, Kitas und Schulen durchgeführt wird. Diese aufsuchende Betreuung des Zahnärztlichen Dienstes  der Landkreise und kreisfreien Städte erreicht die Kinder in ihrer Lebenswelt und motiviert zu gesundem Verhalten. Das Zähneputzen in der Gruppe wird dabei zum Erlebnis und so schließlich zur Alltagsroutine.  Erfahrungen mit zahnärztlichen Untersuchungen werden gemacht und der regelmäßige Zahnarztbesuch ist Thema. Fluoridanwendungen, Frühstücksaktionen, themenbezogene Projekte und Aktionen sowie die Arbeit mit Eltern, Pädagogen und weiteren Partnern zeigen, wie vielfältig die Gruppenprophylaxe inzwischen geworden ist.

Die Verbände der Krankenkassen des Landes Brandenburg beteiligen sich finanziell an der Durchführung der Gruppenprophylaxe.

Die von den Krankenkassen zur Verfügung gestellten Mittel werden zentral von der Koordinatorin des Büros der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe verwaltet. Ihr Aufgabengebiet umfasst u. a. die zentrale Bereitstellung der Prophylaxe- und Projektmittel für die Zahnärztlichen Dienste, die Öffentlichkeitsarbeit und den Kontakt zur Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ).                                

Das Büro der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe befindet sich in Trägerschaft von Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V.. Es wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und die Landeszahnärztekammer Brandenburg.

 

 Seitenanfang

Grundschule "Gebrüder Grimm" Brandenburg an der Havel
Paulus-Praetorius-Gymnasium Bernau, Landkreis Barnim