Tag der Zahngesundheit 2018 - „Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf“

Der diesjährige Tag der Zahngesundheit richtet den Fokus auf zwei Bevölkerungsgruppen - Menschen mit einer Behinderung und Menschen mit einem Pflegegrad. Ihre Zahn- und Mundgesundheit zu verbessern ist ein wichtiges Ziel, haben sie doch oft ein erhöhtes Risiko für Karies-, Parodontal- und Mundschleimhauterkrankungen. Zahnärztliche Versorgung und präventive Betreuung müssen daher auf ihre Bedarfe abgestimmt sein, Hand in Hand gehen und frühzeitig beginnen.

Im Kindesalter trägt die gruppenprophylaktische Betreuung in Kitas und Schulen dazu bei, dass Kinder mit Handicaps „mundgesund“ aufwachsen können. Die Zahnärztlichen Dienste der Gesundheitsämter setzen ihre auf Teilhabe ausgerichteten regionalen präventiven Betreuungskonzepte u.a. in Förderschulen mit besonderen Schwerpunkten um.

Eine solche kontinuierliche präventive Betreuung, die z.B. das Team des Zahnärztlichen Dienstes der Stadt Brandenburg an der Havel halbjährlich über die gesamte Schulzeit durchführt, hat zum Ergebnis, dass im letzten Schuljahr alle Jugendlichen der Havelschule, eine städtische Einrichtung mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt "geistige Entwicklung, die Schule „mundgesund“ verlassen konnten. Ihre Zähne waren kariesfrei oder behandelt, Zahnfleischerkrankungen eine Seltenheit sowie Zahn- und Gebisszustand regelgerecht. Unterstützung bekommt das Team des Zahnärztlichen Dienstes von den engagierten Lehrerinnen und Lehrern der Schule sowie der Schulkrankenschwester, die das tägliche Zähneputzen in der Schule begleiten. Das Thema gesunde Ernährung mit gemeinsamen Einkäufen, Zubereiten der Mahlzeiten und gemeinsames Essen stehen täglich auf dem Stundenplan. In alle Aktivitäten werden die Eltern einbezogen. Impulse gehen aus der Schule mit in das Familienleben.

Weitere Förderschulen mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ gehen im Land Brandenburg ebenfalls mit gutem Beispiel voran. So auch die Cottbuser Spreeschule. Hier putzen die Kinder seit vielen Jahren regelmäßig nach dem Frühstück und Mittagessen ihre Zähne. In der Mosaik-Schule in Wittstock/Dosse, Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist das tägliche Zähneputzen nach dem Mittagessen fester Bestandteil des Stundenplans. Es wird von den Schülern als wichtiger Bestandteil im Tagesablauf empfunden und Gewohnheiten werden geprägt. Auch diese Jugendlichen haben auch aufgrund der gruppenprophylaktischen Betreuung, die solche Aktivitäten fördert und unterstützt, eine gute Mundgesundheit.

Erreichte Ergebnisse zu stabilisieren wird für die Schulabgänger dieser Schulen durch neue präventive Maßnahmen in den Zahnarztpraxen, die seit dem 1. Juli 2018 in Anspruch genommen werden können, möglich sein.