2016



Fotos: ZÄD Elbe-Elster

Tag der Zahngesundheit im Landkreis Elbe-Elster

Auch in diesem Jahr feierte der Zahnärztliche Dienst, wenn auch etwas verspätet, den „Tag der Zahngesundheit“. „Fakten gegen Mythen“ lautete in diesem Jahr das Thema. So mancher Irrglaube zum Thema Zahngesundheit wird seit Generationen weitergegeben. Wer hat noch nicht von Mythen wie: „…Milchzähne sind nicht so wichtig und müssen nicht gepflegt werden…“ oder „…jedes Kind kostet einen Zahn…“ gehört? Doch nur durch Aufklärung durch die Kolleginnen und Kollegen in den Praxen, als auch durch den Zahnärztlichen Dienst mittels Gruppenprophylaxe, lassen sich solche Mythen entlarven.

Am 2. November 2016 startete in der Kita „Storchennest“ in Hohenleipisch für alle Kindergartenkinder eine „Zahnrallye“ mit mehreren Stationen, um spielerisch alles über die Gesundheit unserer Zähne zu erfahren. Auftakt war ein gesundes zahnfreundliches Frühstück, bei dem es vom „Gemüsezug“ bis zum „Zähnchenbrot“ an nichts fehlte. Dann gingen die Kinder zum gemeinsamen Zähneputzen, um anschließend im „Kariestunnel“ ihre Zahnputzerfolge im Spiegel zu betrachten. Mit Hilfe der ortsansässigen Zahnärztin, Frau Kerstin Bölke, wurden die Zähne mit einer fluoreszierenden Lösung angefärbt. Durch das „Aufleuchten“ der Beläge mittels Schwarzlicht wurde ihnen gezeigt, wie gründlich sie an diesem Tag die Zähne geputzt hatten und an welchen Flächen man besonders aufpassen muss.

Als nächstes ging es zum Puppendoktor. An ihren mitgebrachten Plüschtieren durften die Kinder selber einmal in die Rolle des Zahnarztes schlüpfen. Mit Schutzkleidung, Spiegel und Zahnbürste ausgestattet, schauten sie, ob auch Fuchs, Teddy oder Püppi gesunde Zähne besitzen.

Danach war Kreativität gefragt. Wie sieht für Kinder ein schöner Zahn aus? Natürlich bunt, mit viel Glitzer! So bemalte jedes Kind als Andenken an diesen Tag seinen eigenen Gips-Zahn. An der 4. Station sollten die Kinder anhand der Ernährungspyramide sortieren, was gesund und welche Lebensmittel es nicht sind. Ist Milchschnitte gesund? Oder eher das Käsebrot? Wohin gehört das beliebte Nutella-Toastbrot? Zum Schluss durften die Kinder im Bällebad „Schätze“ suchen um den Hauptpreis für die Kita zu gewinnen. Ob Klein oder Groß, alle bemühten sich und hatten sichtlich viel Spaß dabei!

Der Zahnärztliche Dienst bedankt sich ganz herzlich für die tolle Unterstützung bei Frau Kerstin Bölke, beim Team der Kita „Storchennest“, beim Landkreis Elbe-Elster und bei den Partnern der Vereinbarung zur Förderung der Gruppenprophylaxe gem. § 21 SGB V.

 

 

Tag der Zahngesundheit im Landkreis Prignitz


„Gesund beginnt im Mund  - Fakten gegen Mythen!“- zum diesjährigen Motto anlässlich des Tages der Zahngesundheit hatte der Zahnärztliche Dienst des Landkreises Prignitz am 27. September in die Turnhalle der Grundschule Glöwen eingeladen. Die Kinder mit Ihren LehrerInnen erarbeiteten sich das Thema rund um die Zahngesundheit, Zahnpflege und gesunde Ernährung  in den ersten Unterrichtsstunden.  Danach folgte der künstlerische Höhepunkt des Tages, zu dem auch die Schulen aus den benachbarten Orten Demerthin und Kleinow eingeladen wurden. Die „Kinderliedbühne-Mecklenburg Vorpommern“  mit ihrer abwechslungsreichen Bühnenshow bot den Zuschauern eine fantasievolle Inszenierung, bei der alle zum Mitmachen aufgefordert wurden. Die kindgerechte Bühnenfassung verbindet Musik, Spiel und Wissen für ein junges Publikum.

Foto: ZÄD Prignitz

Tag der Zahngesundheit im Landkreis Barnim



Fotos: ZÄD Landkreis Barnim

Am 13. September 2016 veranstaltete der Zahnärztliche Dienst des Landkreises Barnim in Marienwerder den diesjährigen Tag der Zahngesundheit. Eingeladen war der Künstler Mausini.

Ein Clown, Schauspieler und Liedermacher, der das Thema Zahngesundheit mit viel Spaß und Bewegung den Kindern nahe brachte. Viel Freude hatten die Vorschulkinder der Kitas von Ruhlsdorf, Zerpenschleuse und Marienwerder, sowie die Kinder der 1. bis 5. Klasse der Grundschule Marienwerder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tag der Zahngesundheit im Landkreis Teltow-Fläming

Den diesjährigen Tag der Zahngesundheit unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen“ statt – feierte der Zahnärztliche Dienst des Landkreises Teltow-Fläming am 12. September 2016 mit den Schülerinnen und Schülern der 1. bis 4. Klassen der Lindengrundschule in Jüterbog.

Es fanden dazu die Aufführungen rund um die Mundgesundheit von und mit dem Holzwurmtheater und ihren Stücken „Manni Milchzahn“ und „Olaf und die Bakterien“ statt. Dazu eingeladen wurden auch Schülerinnen und Schüler der Kastanienschule in Jüterbog und die Vorschulkinder der Kindertagesstätten „Struppi“, „Spiel mit“, „Petzis Kinderland“ und der evangelischen Kita „St. Nikolai“ aus Jüterbog.

Außerdem fanden am 27. und 28. September 2016 Bastelaktionen mit Gipszähnen mit den Vorschulkindern der Kindertagesstätte „Burg“ in Luckenwalde statt.

In der Außenstelle des Zahnärztlichen Dienstes in Ludwigsfelde wurden vom 26. September bis 30. September 2016 mit Kindern aus der Schule mit dem sonderpädagogischen Schwerpunkt „Lernen“ in Ludwigsfelde Zahnputzaktionen durchgeführt.






Fotos: ZÄD Teltow-Fläming

Tag der Zahngesundheit im Landkreis Oberspreewald-Lausitz



Fotos: ZÄD Oberspreewald-Lausitz

 

 

Die begehbare Mundhöle zu Gast im Landkreis Uckermark

In diesem Jahr feierte der Zahnärztliche Dienst vom Landkreis Uckermark den Tag der Zahngesundheit bereits am 25. Juni. In Zusammenarbeit mit dem SANA-Krankenhaus Templin wurde zum Sommerfest auf dem Gelände des Krankenhauses eingeladen.

Höhepunkt der Veranstaltung war ein riesiges, begehbares Mundhöhlenmodell. Die großen und kleinen Besucher konnten an und in dem Modell gesunde Zähne und auch verschiedene Erkrankungen betrachten und befühlen.

Die zwei Zahnärztinnen und drei Zahnarzthelferinnen vom Zahnärztlichen Dienst des Gesundheitsamtes im Landkreis Uckermark hatten gut zu tun, die etwa 150 Kinder und Erwachsenen zu betreuen und deren Fragen zu beantworten. So konnten auch manche gesundheitsgefährdende Mythen enttarnt werden.

Neben dem Mundhöhlenmodell haben die Besucher bei einem Zuckerquiz ihr Wissen getestet. Mehrere Getränke standen zur Auswahl, deren Zuckergehalt ermittelt werden sollte. Wie zu sehen war, ist noch vielen Menschen nicht bekannt, welche negative Wirkung die zuckerhaltigen Getränke auf die Zahn- und Mundgesundheit haben. Von unserer Seite wird daher der zuckerfreie Vormittag empfohlen.

Begruessung der Gaeste Das Team des Zahnaerztlichen Dienstes Details Mundhoehlenmodell Ein Implantat
 
Spiel und Spass rund um das Thema Zaehneputzen Stand des Zahnaerztlichen Dienstes Viel Platz im Mundhoehlenmodell Welchen Einfluss hat die Ernaehrung auf unsere Zaehne
 
Zaehneputzen am Modell      

 

Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen!

Manche Mythen und Geschichten rund um die Mundgesundheit werden immer wieder erzählt und sogar in Internet-Foren diskutiert. Wer kennt sie nicht? Anlässlich des diesjährigen Tages der Zahngesundheit widerlegen Fakten 10 der vielzähligen Mythen, denn Halbwissen und so mancher Irrglauben kann zu Fehlverhalten führen und damit schlimmstenfalls der Zahn- und Mundgesundheit schaden.

Mythos 1: Karies wird vor allem durch Zucker verursacht

Das ist nicht ganz zutreffend. Die Zufuhrhäufigkeit von Zucker und nicht die Zuckermenge ist für die Kariesentstehung von Bedeutung. Besonders problematisch ist der Verzehr von Süßigkeiten, die sich nur langsam abbauen oder der andauernde Konsum von Softdrinks. Das bedeutet: Es ist weniger gesundheitsschädigend eine Tafel Schokolade am Stück zu essen, als wenn man über den ganzen Tag verteilt daran nascht.

Mythos 2: Milchzähne müssen nicht so gründlich geputzt werden

Das stimmt nicht! Ungeachtet dessen, das die Milchzähne später verloren gehen, müssen sie gepflegt werden. Gesunde Milchzähne beeinflussen die gesamte Entwicklung der Kinder. Regelrechte Sprach-, Gebiss- und Kieferentwicklung, körperliches Wohlbefinden, Nahrungsaufnahme und soziale Integration für all diese Bereiche sind gesunde Milchzähne ein „Muss“. Das Risiko für die bleibenden Zähne an Karies zu erkranken wird durch kariöse Milchzähne deutlich erhöht. Deshalb empfehlen Zahnärzte das 2x tägliche Zähneputzen ab dem 1. Milchzahn mit einer altersentsprechenden Zahnbürste und fluoridierter Kinderzahnpaste.

Mythos 3: Statt Zähne putzen einen Apfel essen

Äpfel sind aufgrund ihrer Vitamine und Mineralstoffe sicher gesund und mag es auch sein, dass das Kauen zu einer geringfügigen Reinigung der Zähne führen kann. Die Wirkung einer Zahnbürste wird dabei aber nicht erzielt. Hinzu kommen die in Äpfeln oft enthaltenen Säuren, die den Zahnschmelz direkt angreifen und die Fruchtzucker enthalten, aus denen Säure im Zahnbelag gebildet wird.

Mythos 4: Zähne immer sofort nach dem Essen putzen

Könnte man machen, ist aber nicht immer gesund! Es kommt darauf an, was man vorher gegessen hat. Nach dem Konsum von säurehaltigen Speisen und Getränken sollte man nicht gleich die Zähne putzen sondern besser eine halbe Stunde warten bevor man zur Zahnbürste greift. Dem Zahnschmelz werden durch die Säuren Mineralien entzogen und er wird so aufgeweicht. Wer jetzt putzt, der kann den Zahnschmelz im wahrsten Sinne des Wortes mit wegschrubben. Der Speichel braucht Zeit die Zähne mit Mineralstoffen zu versorgen und die Wirkung der Säuren aufzuheben. Das Spülen der Mundhöhle mit ausreichend klarem Wasser ist hier eine gute Unterstützung!

Mythos 5: Wer die Zähne stark schrubbt, entfernt mehr Schmutz

Ganz im Gegenteil! Wenn man die Zähne und das Zahnfleisch zu sehr strapaziert, dann wird nicht nur der schützende Zahnschmelz beseitigt, sondern auch das Zahnfleisch verletzt und das kann zu Entzündungen führen sowie freiliegende und schmerzempfindliche Zahnhälse verursachen. Deswegen empfehlen Zahnärzte nur mit leichtem Druck zu putzen. Man kann den richtigen Druck an der Küchen- oder Briefwaage proben: Zeigt die Waage zwischen 150 und 200 Gramm Belastung an, liegt man mit dem Druck genau richtig.

Mythos 6: Zahnbürste erst wechseln, wenn die Borsten abstehen

Die Grundregel heißt: Spätestens alle zwei Monate die Zahnbürste (bzw. Bürstenkopf bei einer elektrischen Bürste) auswechseln. Dafür sprechen hygienische Gründe aber auch weil die Reinigungswirkung mit der Zeit abnimmt. Zudem sollte man die Zahnbürste erneuern, wenn man erkältet war.

Mythos 7: Kaugummi kauen ersetzt das Zähneputzen

Eine gute Unterstützung der Mundhygiene nach dem Essen und zwischendurch sind zuckerfreie Kaugummis. Sie ermöglichen eine Selbstreinigung der Zähne und gleichzeitig regen sie die Speichelproduktion an. Mehr Speichel heißt auch mehr Mineralien für den angegriffenen Zahnschmelz. Die tägliche Zahnpflege mit Zahnbürste und fluoridhaltiger Zahnpaste können Kaugummis nicht ersetzen.

Mythos 8: Jede Schwangerschaft kostet einen Zahn

Zum Glück nicht! Werdende Mütter, die Zähne und Zahnfleisch gut pflegen und regelmäßig zur Kontrolle in die Zahnarztpraxis gehen, kommen durch die Schwangerschaft sicher ohne Zahnverlust. Es ist aber wahr, dass die mit der Schwangerschaft verbundene Hormonumstellung auch ein erhöhtes Risiko für die Mundgesundheit darstellt: entzündetes Zahnfleisch und mehr Säure im Mund (auch durch Erbrechen). Mutter und Kind brauchen verstärkt Kalzium; also gilt es auch auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Mythos 9: Zuckerfrei bedeutet, da ist kein Zucker drin

Eine Vielzahl von Nahrungsmitteln werben damit, dass sie zuckerfrei sind. Aber auch Produkte mit der Kennzeichnung „ohne Zucker“ oder „zuckerfrei gesüßt“ können Zucker enthalten, z. Bsp. Glukose (Traubenzucker), Glukosesirup, Fruktose (Fruchtzucker) und diese Stoffe können genauso Karies fördern. Nur das weiße Zahnmännchen-Symbol bietet Sicherheit, dass eine Schädigung der Zähne nicht entstehen kann, denn die so gekennzeichneten Produkte werden mit Zuckeraustauschstoffen gesüßt und verursachen keine Karies. Allerdings sollte man auch sie in Maßen naschen.

Mythos 10: Karies wird vererbt

Bei der Kariesentstehung wirken viele Faktoren zusammen, erblich bedingt ist Karies nicht! Speichelbakterien produzieren an der Zahnoberfläche, im kaum sichtbaren Zahnbelag, aus Kohlehydraten, hauptsächlich zuckerhaltigen Süßigkeiten und Getränken, Säure, die zuerst den Zahnschmelz und dann die darunter liegenden Schichten des Zahnes zerstört. So entsteht Karies. Allerdings sind die Beschaffenheit des Zahnschmelzes, des Speichels und die Zahnform auch genetisch bedingt und können die Entstehung der Karies mit beeinflussen.

 

 

 

Aktionskreis Tag der Zahngesundheit
Presseinformation 22. April 2016

Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen!

Manche Mythen rund um die Mundgesundheit halten sich über Generationen. Sie führen im ungünstigsten Fall zu nachhaltigen Gesundheitsproblemen. Zum Beispiel: „Milchzähne müssen nicht besonders gepflegt werden, weil sie ja sowieso ausfallen“, „Jedes Kind kostet einen Zahn“, „Schlechte Zähne sind erblich“, „Ein Apfel ersetzt die Zahnbürste“.

Der Aktionskreis zum Tag der Zahngesundheit 2016 überprüft diese und weitere Mythen anhand von Fakten. Unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen“ stellt er die gängigsten Mythen dar und zeigt ihren Wahrheitsgehalt auf.

Kernstück der Jahreskampagne ist die zentrale Pressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit, der in Deutschland jährlich am 25. September begangen wird. Wissenschaftler, Repräsentanten aus der Praxis und von den Krankenkassen werden über den aktuellen Wissensstand im Bereich der Mundgesundheitsförderung und deren Finanzierung berichten. Außerdem stellen sie dar, wie es um die Mundgesundheit in Deutschland steht. Ziel ist es, Eltern genug Fakten an die Hand zu geben: Mit Wissen gestärkt können sie dann manche gesundheitsgefährdende Mythen enttarnen, die von Großeltern weitergegeben oder in Internet-Foren diskutiert werden.

Bundesweit werden auch in diesem Jahr wieder viele dezentrale Veranstaltungen den Tag der Zahngesundheit nutzen, um alle Zielgruppen über die richtigen Wege zur Mundgesundheit – über den ganzen Lebensbogen hinweg – zu informieren. Denn „Mythen“ gibt es für alle Altersgruppen.

 

25. September: Tag der Zahngesundheit

Im Herbst 1990 bekam eine schöne Idee konkrete Züge: Es sollte ein Anlass geschaffen werden, der einmal im Jahr bundesweit die Mundgesundheit ins Zentrum der Aufmerksamkeit stellt. 25 Organisationen aus Zahnärzteschaft und Krankenkassen gründeten den „Aktionskreis Tag der Zahngesundheit", der die Maßnahmen und Aktionen alljährlich koordiniert. 

Seit 1991 ist der „Tag der Zahngesundheit" in Deutschland eine feste Einrichtung. Nicht immer und überall genau am 25. September, aber um diese Zeit herum, findet in Ländern, Städten und Gemeinden eine unüberschaubare Anzahl von Veranstaltungen statt. Im Zentrum steht dabei die Prävention, die Verhütung von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen - insbesondere durch Aufklärung und Förderung von Eigenverantwortung.  

 Seitenanfang