Presseinformation Büro der zahnärztlichen Gruppenprophylaxe vom 30. April 2013

Gesund beginnt im Mund - Zähneputzen macht Schule!

Der Tag der Zahngesundheit im September 2013 steht unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule“. Das Thema wird auch im Land Brandenburg im Fokus zahlreicher Aktionen und Veranstaltungen stehen und auf Mundgesundheitsmaßnahmen in Schulen aufmerksam machen. Hierzu gehört die gruppenprophylaktische Betreuung, die seit vielen Jahren in allen Regionen des Landes Brandenburg ein fester Bestandteil im Alltag der Grund- und Förderschulen ist.

Schulen und Horteinrichtungen haben das Zähneputzen auf ganz unterschiedliche Art und Weise in ihren Alltag integriert. Interessante und schöne Erfahrungen wurden dabei gesammelt und es zeigt sich, dass diese praktische lebensnahe Prophylaxemaßnahme mit dazu beiträgt, die Mundgesundheit der Kinder und Jugendlichen nachhaltig zu verbessern.

So haben beispielsweise im Schuljahr 2011/2012 im Landkreis Elbe-Elster 311 Schulkinder täglich ihre Zähne geputzt , im Landkreis Ostprignitz-Ruppin setzten 150 Förderschüler das tägliche Zähneputzen in ihrer Schule um und in der Stadt Frankfurt (Oder) putzten täglich 380 Schülerinnen und Schüler in 7 Horthäusern ihre Zähne.

Folgende Praxisbeispiele veranschaulichen, wie das Zähneputzen in der Schule gestaltet werden kann:

Stadt Brandenburg an der Havel

In der Grundschule „Gebrüder Grimm“ ist Gesundheitsförderung der zentrale Punkt des Schulkonzeptes, zu dem neben dem Zähneputzen gesunde Ernährung, Sport und Bewegung sowie Gewalt- und Suchtprävention gehören.

Täglich putzen die Schüler/innen der 1. bis 4. Klassen unter Anleitung ihre Zähne. Dafür steht ein Zahnputzraum zur Verfügung, der bei der Schulsanierung entstand. Frau Piesker, die dieses Projekt zuerst als ABM-Kraft und inzwischen ehrenamtlich betreut, begleitet täglich ca. 200 Kinder beim Zähneputzen nach einem von ihr erstellen Stundenplan.

Zähneputzen ist in 5 weiteren Grund- und Förderschulen in der Stadt Brandenburg an der Havel Bestandteil des Schulalltags.

Stadt Cottbus

In der Spreeschule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung" werden die Zähne seit vielen Jahren nach dem Frühstück und Mittagessen jeden Tag geputzt.

In der Regine-Hildebrandt-Grundschule putzen täglich ca. 100 Erstklässler nach dem Mittagessen ihre Zähne. Die geschickte Organisation zeigt, dass dies auch bei nur zwei Waschbecken in jedem Schulwaschraum durchführbar ist. Aus den Schülerreihen werden Zahnputzdienste ernannt, die das in der Klasse aufbewahrte Zahnputzmaterial verteilen.

Eine ähnlich lange Tradition hat das Zähneputzen in den Horthäusern. Etwa 720 Schulkinder putzen dort seit mehreren Jahren täglich nach dem Mittagessen ihre Zähne.

Unterstützend bietet der Zahnärztliche Dienst einmal jährlich einen einstündigen Mundhygieneunterricht mit Ernährungsberatung für die 1. und 3. Klassen der Cottbuser Grundschulen an, um zu weiteren Zahnputzinitiativen in den Grundschulen zu motivieren.

Landkreis Spree-Neiße

In der Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ (eine Einrichtung des Albert-Schweitzer- Familienwerkes Brandenburg e.V. - ASF) putzen alle Schüler täglich nach ihrer Frühstückspause ihre Zähne. Es gibt pro Klasse einen Becherdienst, der alle namentlich gekennzeichneten Zahnputzbecher bereitstellt und am Ende des Putzens auf eine ordnungsgemäße Aufbewahrung achtet. Alle Schüler gehen selbstständig die Zähne im Waschraum putzen. 

 

 Seitenanfang